Gesucht: vernünftige Backup-Platte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gesucht: vernünftige Backup-Platte

      Hallo zusammen

      Long Story short:
      ich suche nun eine neue Backup-Platte, dieses mal soll's eine sein, die ein paar Jahre durchhällt.
      (wer sich ab dem neusten Kapitel meiner Biografie "das Leben eines echten Taugenichts" ergözen will, findet die Story unter meiner Frage ;)

      Anforderungen:
      - lange Zuverlässigkeit
      - USB3 oder eSATA (beides geht a ;)
      - idealerweise in stabilem Gehäuse, hab aber neben 2,5"-Gehäusen und ein 3,5"-LaCie-Gehäuse (Schlachtungen von "in den NAS gewanderte Platten") hier - kann auch selber bestücken...
      - lange Zuverlässigkeit
      - 2TB sollte die Platte halten können
      - lange Zuverlässigkeit.
      - oh ja: die Platte sollte n büschn länger halten als die Seagate ;)

      Einsatz:
      2. Backup-Medium, welches extern am PC zum NAS-unabhängigen Sichern eingesetzt werden soll (und für nichts anderes: reines Backup-Medium, mit physikalischer Trennung beim "Nichteinsatz")

      ...habt ihr einen Tip für mich?

      Die Story:
      mir ist gestern die Backup-Platte abgeraucht (Seagate Expansion-Dings, 2TB). Hielt sage und schreibe zwei Jahre durch, monatliche Sicherung auf jene HDD. Gestern noch bis 80% sichern können, dann war Feierabend (erst konnte nichts mehr geöffnet werden, dann wurde die Platte mit Füllstand erkannt aber konnte nichts anzeigen, kurze Zeit später: Platte rotiert aber macht sonst nichts mehr... Hab zum Glück kein Datenverlust, Arbeitsplatte läuft super, zweites Sicherungsmedium ist der NAS (auch top) und alle halbe Jahre gehen die wichtigsten Dokumente auf ne DVD ** drauf (ich klopf auf Holz)... Immerhin: der USB3 zu SATA-Controller funktioniert noch, hab das Gehäuse geöffnet und die Platte in anderen ext. Gehäusen und am PC direkt angehängt: Platte ist definitiv tot. Der Controller kommt mit einer zur Zeit ausgebauten SSD super zurecht - schätze das Gehäuse von Seagate bleibt hier...

      ** btw hat jemand schon einmal erfolgreich auf Linux ne BluRay erstellt? Hab bisher zwei Rohline zerschossen
    • Hallo

      Wie sieht es mit einer Lacie Rugged aus? Ich habe da noch eine sehr alte mit 500 GB und Firewire800 und USB. Ist mitlerweile an meinem NAS dran als zusätzliches Backup der wichtigen Daten. Läut seit vielen Jahren ohne Probleme.
      Hauptnummer: iPhone SE 128 GB Silver; iOS 11 [Salt. Plus Swiss]
      Ersatzhandy: Nokia 5 DUAL SIM 16 + 32 GB; Android 8 [MBudget Prepaid + yesss!]
    • Moin,

      LaCie verwendet Seagate-Platten. Sonst sofort...

      Hab hier eine Uralte 3,5"-Box (Neil Pouton-Design, USB2, 2xFirewire, eSATA) liegen glaube 09 oder 10 gekauft; wollte ich letztes Jahr ne 4TB rein machen, ging nicht, Platte war zu gross... Original war eine - auch gecrashte - Seagate 1TB drin... Wenn ich wüsste wie gross die HD sein kann, käm ne WD blue rein und fertig. Gehäuse tut's alle mal noch...

      Edit:
      ok, hab tollkühn ne 3TB-Desktop-HD kurz reingepackt um zu sehen was passiert: das LaCie-Gehäuse das ich hier hab, kann nur 1TB... Tjoa wär diese Variante schonmal weg... Also "Gesamtpaket" (HD und ext. Gehäuse) wird notwendig sein...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 78ermike ()

    • Hallo Sori

      danke für den Input - WD red sind klasse! Hab ich in meinem Microserver (HP ;) drin...
      Aber Achtung: NAS-Platten sind für lange Laufzeiten ausgelegt; d.h. Einschalten, laufen - über Tage. NICHT für häufiges Ein/Ausschalten.

      Als Backup-Platte hätte eine red viele Spindowns; d.h. Einstöpseln -> laufen -> Datenabspeichern -> abschalten (Spindown) -> Ausstöpseln. ...es gibt nichts schlimmeres für eine NAS-Platte als diese Art von Einsatz.

      Wenn mein LaCie-Gehäuse mehr als 1TB ab könnte, hätte ich mir eine WD Blue (Nachfolger der Green) geholt, aber äbe...

      D.h. da ich sowohl Platte als auch Gehäuse suche, möchte ich die Frage insofern erweitern:
      Gesucht "Backup-Platte" in Form von:
      - Gehäuse-Empfehlung (USB3 und/oder eSATA) und Platte
      - Kombigerät ("externe Festplatte")

      ...wobei die Zuverlässigkeit der Platte da sein muss.

      Ich hab hier eine Intenso-externe rumliegen (1TB als "Datentransporter"); keine Ahnung was da drin läuft, aber das Dingen ist schon ein paar Jahre alt (glaube im 2012 gekauft) und muckt nicht rum. Die Seagate wurde als Backup-Platte beworben. Nach 2 Jahren tot. Nicht noch einmal.
    • Darf ich an dieser Stelle eine böse, böse Frage stellen?

      Was wäre mit 'ner SSD? X-fach so schnell, nicht mehr Stossempfindlich und verträgt bis zu 1 kompletten rewrite am Tag.
      Da könntest du dir ein halbwegs schickes USB 3.0 / 3.1 Gehäuse drumschnallen und anschliessend alle Magnetscheiben zur Sau machen ;).

      Bezüglich RED-HDDs: Die Spinups-/Downs sollten eigentlich weniger ein Problem sein. Eventuell dürfte TLER aber Probleme bereiten.
      Soweit ich gelesen habe, stopft WD selber aber auch RED-HDDs in seine eigenen "WD Cloud" Backupdisks.
      [Insert Signature here]
    • Naja, ist nicht mehr ganz so drastisch ;). Das war vielleicht vor ein paar Jahren noch so, als ich meine erste 1TB SSD erstanden habe...

      Tendenziell sind die Gehäuse von Zalman oder IcyBox ganz OK. Habe beide ab und zu im Arbeitsalltag in den Fingern.
      Wenn es ein 3.5" Case sein soll, mit einer Disk die selten bewegt wird, fände ich dieses Case hier (klick me!) von IcyBox recht nett.

      Anschlusstechnisch würde ich mich eher auf USB 3.0/3.1 festlegen, denn eSATA ist ziemlich erm... tot.
      [Insert Signature here]
    • ...in der LaCie werkelt eine Seagate. Und liest man die Amazoncom-Rezensionen, hat das Dingen die gleiche Krankheit wie die ext. Seagate...

      Bin grad bei jener hier in Versuchung...

      Edit: Wobei ich - da ja nur für Backup (und nicht Datentransport) auch grad an dieser hier rumgrübel. (Vorteil: Gehäuse für 3,5"-Platte, so die Eingebaute hopps gehen würde; Nachteil: ext. Stromversorgung benötigt)
    • So, als Abschluss:
      habe meine komplette Backup-Strategie geändert.

      Auf dem NAS habe ich seit je her 2 x 2,5"-Platten für den "täglichen Gebrauch" (Musik- und Video streamen, die andere: Backup).
      Diese werden nun regelmässig (dank OMV automatisch) auf eine 3,5"-WD red 4TB im NAS gesichert, die auch künftige "Boot-Platten"-Images für schnelle Neuinstallationen beherbergen wird (Datengrab-Platte, sozusagen). In naher Zukunft will ich die Red in einen Raid1 (gespiegelt, zwecks Hardware-Ausfall absichern) übeführen, wenn HDD-Preise doch nochmal wieder normal werden sollten. Die red wird NUR als Backup-Platte eingesetzt, kein Streamen etc.

      Für die Sicherung am PC:
      Daten werden wie bisher 1 x wöchentlich auf die NAS 2,5" gesichert, zusätzlich gibts neue Entwicklungen::
      a) habe ich die Quittung gefunden und gesehen: die Seagate Extension Pack hatte
      - noch sage und schreibe zwei Wochen Garantie
      - für jene Zeit eine Recovery-Garantie drin.
      ...angerufen, Garantiefall ausgelöst; die neue Platte ist schon unterwegs zu mir, und das frankierte Einsenden der alten Platte in die Seagate-Forensik für die Datenwiederherstellung lief auch super - soll aber ein paar Tage dauern. So die noch ein paar Daten finden können, krieg ich nen zusätzlichen Datenträger mit meinen Daten zurück. (Edit: und der CallAgent von Seagate war bez. meinem "Ausbau und Anschluss der Platte woanders" sehr verständnisvoll, hat wohl gehört "so ganz unbedarft in der Materie" bin ich nicht... Nochmal Glück gehabt ;)

      b) habe ich eben bei Microspot eine WD Elements portable 2TB geschossen (ist heute, 9.10.2018, im Tagesdeal, zusätzlich kann man mit dem 10%-Gutschein was machen; Code steht im Angebot).
      D.h.
      ich werde am PC nun einmal Wöchentlich auf die WD sichern,
      einmal monatlich auf die Seagate.
      (und beide Platten vor dem Sichern mit SMART durchchecken ;)

      Ausserdem suche ich noch immer eine Möglichkeit, wie ich unter Linux BluRay-Medien beschreiben kann. Brenner und Medien sind hier, aber die gängigen Programme die Linux Mint bringt, können mit BD nichts anfangen (DVD rösten geht problemlos - nur etwas mist, wenn der Dokumente-Ordner mit 12GB zu Buche schlägt ;)

      TIPS FÜR BLURAY-BRENNEN UNTER LINUX SIND WILLKOMMEN :)

      EDIT 12.10.2018:
      Hab nun sowohl die WD Elements, als auch die Ersatz-Seagate Extension-Pack hier. Heute kam auch die Datensicherung auf einer Backup Plus Slim an (alle Platten mit 2TB).
      Gestern machte ich in total 5 Stunden den Backup auf die Seagate. Heute die gleichen Dateien knapp in 90 Minuten auf die Elements kopiert (alles über Linux und rsync). Das zeigt deutlich: entweer hat die Ersatz-Extension-Pack bereits wieder einen schleichenden Defekt, oder schlicht extrem miese Übertragungsraten.
      Das Zurückspielen von Daten von der Backup Plus ging etwas schneller - wobei das Laufwerk mit Bitlocker verschlüsselt wurde.
      ...kleiner Wehrmutstropfen: die Datensicherung wurde mit einer Handelsrechnung mit Pauschalbetrag (60 Euro) zurückgeschickt, sodas ich 27 Franken Zollgebühren (via UPS) zahlen musste... Naja. "günstige Festplatte"...

      Tip: wer eine externe Platte sucht - greife zu Western Digital.