Swisscom 5G - Ausbau auf 3 Bändern, bis Ende 2019 in der ganzen Schweiz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Swisscom 5G - Ausbau auf 3 Bändern, bis Ende 2019 in der ganzen Schweiz

      Ein Interview mit Nicolas Ehses, dem Leiter IT, Netz und Infrastruktur bei Swisscom: Er erklärt, dass die Swisscom bis Ende Jahr die ganze Schweiz mit 5G abdecken will. Die Swisscom will in 3 Bändern senden: 3500 MHz, 1450 MHz und 700 MHz. Das ganze Interview mit dem ehrgezigen Abdeckungs-Ziel mit N. Ehses gibt es bei Watson watson.ch/digital/schweiz/5319…-ganze-schweiz-abzudecken
    • Bern, Basel, Genf, Zürich, Burgdorf, Lützelflüh, Davos, St. Moritz, Estavayer-le-lac und weitere 44 Orte und Städte, u.a. auch Glarus kriegen Swisscom 5G ganz von Anfang an. Die Swisscom startet 5G, sobald sie die Lizenz vom Bakom bekommen (die wäre ja längst fällig, die Auktion endete Anfang Februar), das erste 5G Smartphone wird das Oppo Reno 5G sein, das wird ab Anfang Mai in der Schweiz verkauft. Alles weitre zu 5G von Swisscom hier swisscom.ch/de/about/unternehmen/portraet/netz/5g.html
    • 78ermike schrieb:

      ...und die Chinesen (Huawei, Xiaomi etc) oder Geräte die im benachbarten (günstigeren) Ausland gekauft werden, werden wohl, wie gewohnt, nicht provisioniert?

      (man die Preise sind doch irre)
      Hm. Theoretisch sollten diese Geräte doch, Unterstützung der 5G-Bänder vorausgesetzt, problemlos funktionieren?
      Oder bin ich da auf dem Holzweg :D ?
      [Insert Signature here]
    • Wahrscheinlich ist euch auch aufgefallen, das in der funksender Karte für den Tessin überhaupt keine 5G Standorte aufgeführt sind.

      Habe dazu diesen Artikel gefunden:
      Offenbar verzögert sich der 5G Ausbau im Tessin, weil Baubewilligungen notwendig sind auch an bestehenden Anlagen, während nördlich des Gotthard dafür in den meisten Fällen keine notwendig ist
      Swisscom rechnet ab Herbst, von Sunrise kam keine Antwort.
      tio.ch/ticino/attualita/136356…nizieremo-verso-l-autunno
    • PeterA schrieb:

      Wahrscheinlich ist euch auch aufgefallen, das in der funksender Karte für den Tessin überhaupt keine 5G Standorte aufgeführt sind.

      Habe dazu diesen Artikel gefunden:
      Offenbar verzögert sich der 5G Ausbau im Tessin, weil Baubewilligungen notwendig sind auch an bestehenden Anlagen, während nördlich des Gotthard dafür in den meisten Fällen keine notwendig ist
      Swisscom rechnet ab Herbst, von Sunrise kam keine Antwort.
      tio.ch/ticino/attualita/136356…nizieremo-verso-l-autunno
      Das ist nebst den politischen Vorstössen in den Kantonen Waadt und Genf äusserst interessant. Bei beiden Vorstössen wurde bisher weder etwas verboten noch blockiert, es wurden lediglich politische Vorstösse wie z.B. im Falle des Kantons Genf eine Motion mit dem Ziel eines 5G-Moratoriums eingereicht, welche - wie der Name sagt, etwas "bewegen" bzw. klären soll.
      > Wenn die hierbei (5G/Strahlung) aktiven Politiker (interessanterweise im urbanen Raume meistens die Grünen; im Ländlichen auch Bürgerliche inkl. SVP) wüssten, dass bei ihnen zu Hause wohl seit Jahren schon ein Router mit (u.a.) 5GHz WLAN (und somit "höher" als 3.5GHz 5G) strahlt, dann wären sie wohl ganz schnell leise. Ganz zu schweigen davon, dass praktisch alle bisherigen Sunrise 5G Standorte auf 700MHz und damit auf der hierzulande tiefsten Frequenz für kommerziellen Mobilfunk überhaupt senden...
      Wenn man solchen Menschen dann noch den Unterschied zwischen Sub-6-GHz und mmWave bei 5G erklären soll (und wie von @PeterA vorgängig richtig festgestellt, sowieso nur ersteres in der Schweiz Verbreitung finden wird), oder @GrandDixence noch mit "spektraler Effizienz" & Co. beginnt, dann geht denen der Schirm ganz zu und unsere Krankenkassenkosten steigen dann wohl wegen höheren Ausgaben für psychiatrische Kosten...^^ - Kurzum: Es ist ein Teufelskreis - was wir auch immer sagen werden, die Medien werden es zu einer Anti-5G Kampagne verstoffwechseln bzw. katalysieren und die Schweizer drehen immer mehr durch...

      UND GAAAANZ WICHTIG: Mit der NISV haben wir nicht nur sehr strenge Grenzwerte, sondern vor allem sind diese auch für 5G gültig und dadurch heisst es in den MEISTEN Fällen, wo 5G aufgeschaltet wird, dass 4G und/oder 3G und/oder 2G Sendeleistung zurückgefahren wurde.


      Bagatelländerungen:
      Nun zurück zum Input wegen dem Kanton Tessin:
      Äusserst interessant, denn in einigen Kantonen können die Anbieter mit sogenannten "Bagatelländerungen" die eingesetzte Technologie (2G, 3G, 4G, 5G) der im regulären Baubewilligungsverfahren rechtskräftig bewilligten Sendeleistungen auf den Frequenzbändern bzw. -bereichen ändern, während in anderen Kantonen mit einer Bagatelländerung sogar ein Antennentausch inkl. Leistungsänderung (Gesamtsendeleistung) gemacht werden kann.

      Diese Bagatelländerungen fussen auf den Ergänzungsempfehlungen zur NISV (hierzu bakom.admin.ch konsultieren), bei denen tiefe (700-900MHz) und hohe (1400-2600 MHz) Frequenzbänder zusammengefasst werden.

      Beispiel:
      Standort XY:
      BISHER BEWILLIGT und in Betrieb:
      Frequenzbereich 700-900MHz: 1000 Watt ERP Gesamtsendeleistung
      - davon Frequenzbereich 800MHz: 1000Watt ERP für 4G/LTE

      BAGATELLGESUCH für neuen Betrieb:
      Frequenzbereich 700-900MHz: 1000 Watt ERP Gesamtsendeleistung
      - davon Frequenzbereich 700MHz: 400 Watt ERP für 5G/NR
      - davon Frequenzbereich 800MHz: 600 Watt ERP für 4G/LTE

      -> Gesamtsendeleistung bleibt unangetastet bei 1000 Watt ERP.
      -> Dieses Werte sind dann die MAXIMAL bewilligten Werte, welche nach Bewilligung über eine Abnahmemessung bestätigt werden müssen (dass Grenzwerte nirgends überschritten werden).
      -> Danach kann jeder Anbieter selbst wählen, ob er dauerhaft volle Leistung sendet, oder ob er variabel (z.B. je nach Anzahl Verbindungen oder Tages-/Nachtzeit) unterschiedlich stark sendet oder auch mal ganz abschaltet...

      -> Es kann mittels Bagatelländerung WEDER die Gesamtsendeleistung erhöht/verringert NOCH die Antennentypen ausgetauscht werden. Im Kanton Zürich können jedoch die Antennentypen getauscht werden, meines Wissens jedoch nicht die Gesamtsendeleistung.
      Im Kanton Thurgau beispielsweise können mittels einer Bagatelländerung beim kantonalen Departement für Bau und Umwelt lediglich die Technologien geändert werden.
      Interessanterweise kenne ich jedoch gerade im Thurgau mehrere Sunrise Standorte, wo bisherige Kathrein Antennen OHNE Baugesuch durch neue Huawei Multibandantennen ausgetauscht wurden. Beispiele?
      - Lipperswil TG beim Golfplatz an der Autobahn A7 (Salt ist da auch drauf, aber kein 5G)
      - Felben-Wellhausen TG (5G aufgeschaltet seit ca. KW13/2019)

      Oftmals unterstützen die neuen HUAWEI Antennenmodule den 700MHz Frequenzbereich und sind somit 5G tauglich.
      Nebenbei: Auch Swisscom hat schon an einigen Standorten OHNE Bewilligungsverfahren Antennenwechsel durchgeführt:
      - Kreuzlingen Ost Romanshornerstr. 115 Swisscom Gebäude vis-à-vis Coop Tankstelle
      - Frauenfeld Zürcherstr. 268

      Andere Standorte wiederum waren mit einem regulären Baubewiligungsverfahren drin:
      - Kreuzlingen A7 Girsbergtunnel Nordportal (Gemeindegebiet Tägerwilen: Baugesuch v. Sommer 2016)

      Der Tessin könnte hier insofern davon (negativ) abweichen, als dass er einfach strikte NEIN zu 5G (was GLASKLAR bundesrechtswidrig (NISV) wäre) sagt und/oderer verbietet superprovisorisch und/oder mit Auflagen die Beamforming Antennen auf 3.5GHz. Vermute beides da ich es für ausgeschlossen halte, dass Sunrise im ganzen Tessin keinen einzigen Standort mit Huawei 700MHz Antennen hat...

      -> Ich glaube Wallis hat auch nur sehr wenige Standorte, dort ggf. weil gem. @NoName87 viele Standorte als MORAN mit Salt zusammen sind.
      Die Frage hier geht an @dxbruelhart ob er das bestätigen kann?

      Ganz vergessen geht in der Thematik, dass das bekannte Beamforming bei 5G in erster Linie für den Frequenzbereich von 3.4 - 3.6GHz vorgesehen ist. Hierbei kann man schweizweit bei allen Anbietern bei neu(er)en Baugesuchen beobachten, dass hierfür IMMER separate 5G Antennenmodule eingesetzt werden (Sunrise: Huawei; Salt: Nokia; Swisscom: Ericsson).
      Somit zielt die ganze Problematik auf diese neuen Antennen im 3.4 - 3.6 GHz Frequenzbereich, nicht jedoch auf andere Frequenzbereiche wie eben z.B. 700Mhz, wofür ohnehin meistens die bestehenden/vorhandenen Antennen (wenn eine moderne dran ist) und dies mit einer Bagatelländerung eingesetzt werden können.

      Entweder hat sich die Rechtslage bzw. Möglichkeiten in einigen Kantonen (stillschweigend) geändert bzw. die Kantone gehen den Empfehlungen der Bundesbehörden betr. NISV nach und/oder die Mobilfunkanbieter wissen teilweise schlicht nicht, welche gesetzlichen Möglichkeiten in welchen Kantonen erlaubt sind oder nicht).

      Hierzu ein interessanter Link, der das Vorgehen im Kanton Aargau erklärt (Danke an @NoName87 für den Link):
      aargauerzeitung.ch/aargau/fric…de-aufgeruestet-134332444

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von 4G-Fan ()

    • @4G-Fan: Ich weiss leider derzeit nichts genaueres zur MORAN Situation im Wallis.
      Sehr interessant aber, was Du schreibst zu den Baugesuchen/Baubewilligungen mit den Bagetelländerungen. So dürfte der Auf- und Ausbau von 5G doch einfacher gelingen, als es zunächst den Anschein hatte. Das zeigt ja auch der schon relativ gute Ausbau von Sunrise (gemäss Bakom Funksender-Karte). Eingeschaltet ist aber 5G noch bei keinem Netzbetreiber, weil eben die Lizenzen des Bakoms noch fehlen.
    • Neu

      Ich habe jetzt den Network Signal Guru mit der 5G Funktionalität in Gebrauch.
      Die Swisscom sendet im NR-ARFCN 640320 - entsprechend der Mittenfrequenz 3604.80 MHZ, die Zelle auf dem Glarner Bergli hat die Identifikation 67518/15 (das entspricht der LTE 4G-Identifikation) und den PCI 232. Jetzt kann ich endlich definitiv sagen, ob ich wirklich im 5G Netz eingebucht bin (oder ob das Smartphone das nur anzeigt und in Wirklichkeit im 4G LTE ist).
    • Neu

      Und soeben ist die dritte* 5G NR Antenne im Kanton Thurgau on air gegangen und zwar in Romanshorn auf dem Swisscom Gebäude an der Arbonerstrasse 4. Die 5G Antennen von Ericsson für N78 aka C-Band aka 3500MHz wurden ca. Ende Juli montiert.

      Eigentlich die zweite:
      1x Sunrise in Felben-Wellhausen TG und
      1x Sunrise in Stein am Rhein SH, das ich aber geografisch/räumlich mal einfach beim Thurgau mitzähle.