Geschwindikeit Wingo Mobile

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Geschwindikeit Wingo Mobile

      Wingo wirbt mit Ultraschnelles Internet und voller LTE-Geschwindigkeit. Da Wingo in den letzten Wochen interessante Promos hatte, habe ich einige Geschwindigkeitstests gemacht.

      Mit meinem Swisscom Mobile Abo (mit Geschwindigkeits Limite 100 Mbit/s) erreiche ich so gut wie immer um die 100-110Mbps.

      Wenn ich an den gleichen Orten mit der Wingo SIM-Karte teste (theoretisch 300 Mbits/s möglich) erreiche ich nur zwischen 50-60Mbps.

      Habt ihr schon ähnliche Erfahrungen mit Wingo gemacht?
    • Für aussagekräftige Geschwindigkeitsmessungen muss eine Mobilfunkantenne verwendet werden, die:

      - mit einem Glasfaserkabel ans Kernnetz des Mobilfunkanbieters angeschlossen ist
      UND
      - unbelastet ist (am besten irgendwo auf dem Land steht => keine Messungen in der Stadt!) => genügend freie Übertragungskapazität auf der Luftschnittstelle

      Siehe Bakom-Funksenderkarte:
      map.geo.admin.ch/?topic=funksender

      Bei der Geschwindigkeitsmessung ist darauf zu achten, dass:

      - vorgängig mit einem Network Monitor die Signalstärke und die "Signalgüte" gemessen wird (RSRP, RSRQ, SINR)
      community.swisscom.ch/t5/Mobil…-Telefon/m-p/638463#M8231
      UND
      - uneingeschränkte Sichtverbindung zwischen Mobiltelefon und Mobilfunkantenne vorhanden ist
      UND
      - möglichst viel Bandbreite per "Carrier Aggregation" gebündelt wird.
      community.swisscom.ch/t5/Mobil…r-als-4G/m-p/620471#M7574
      UND
      - ein möglichst modernes Mobiltelefon mit Unterstützung aller in der Schweiz eingesetzten Mobilfunkfrequenzbänder eingesetzt wird:
      community.swisscom.ch/t5/Mobil…-Empfang/m-p/618372#M7449

      Vielleicht werden dann auch Datenübertragungsraten > 950 MBit/s und Paketumlaufzeiten (RTT) < 10 ms gemessen:
      mobilecommunity.ch/wbb/index.p…019/&postID=3061#post3061
    • Danke @GrandDixence für die detaillierte Beschreibung. Es ist mir bewusst, dass mein Vergleich nicht absolut genau ist. Ich wollte auch nie die maximale Kapazität messen. Jedoch ist mir aufgefallen, dass die Geschwindigkeiten mit Wingo unter den gleichen Bedingungen (gleicher Standort, gleiches Smartphone, gleiche Uhrzeiten) immer schlechter sind als die von Swisscom selber. Da ich mit dem Swisscom Abo die maximalen 100Mbps sofort erreichen, ist hier wohl noch Luft nach oben. Mit Wingo kratze ich immer zwischen 50-60Mbps, obwohl 300Mbps möglich sein sollten. Daraus resultiert für mich, dass irgendwo eine Beschränkung oder Priorisierung stattfindet.

      @78ermike Ich denke weniger an garantieren als priorisieren. Grundsätzlich reichen die 50Mbps für die mobile Nutzung ja mehr als aus. Mir ging es mehr um den Punkt, dass Wingo mit vollem LTE Speed wirbt, aber dieser nicht genutzt werden kann. Hierzu sollte auch der Vergleich ohne Laborbedingungen ausreichen.
    • AluBook schrieb:

      Danke @GrandDixence für die detaillierte Beschreibung. Es ist mir bewusst, dass mein Vergleich nicht absolut genau ist. Ich wollte auch nie die maximale Kapazität messen. Jedoch ist mir aufgefallen, dass die Geschwindigkeiten mit Wingo unter den gleichen Bedingungen (gleicher Standort, gleiches Smartphone, gleiche Uhrzeiten) immer schlechter sind als die von Swisscom selber. Da ich mit dem Swisscom Abo die maximalen 100Mbps sofort erreichen, ist hier wohl noch Luft nach oben. Mit Wingo kratze ich immer zwischen 50-60Mbps, obwohl 300Mbps möglich sein sollten. Daraus resultiert für mich, dass irgendwo eine Beschränkung oder Priorisierung stattfindet.

      @78ermike Ich denke weniger an garantieren als priorisieren. Grundsätzlich reichen die 50Mbps für die mobile Nutzung ja mehr als aus. Mir ging es mehr um den Punkt, dass Wingo mit vollem LTE Speed wirbt, aber dieser nicht genutzt werden kann. Hierzu sollte auch der Vergleich ohne Laborbedingungen ausreichen.
      @AluBook: Ich habe selber bis vorgestern ein Wingo Abo gehabt.
      Es ist in der Tat so wie von euch angetönt: Grundsätzlich keinerlei Drosselung o.ä., aber anderer HLR (sieht man auch auf der SIM-Karte wenn man diese mit Swisscom Karten vergleich). z.B. P61.52 ist für "normale" Swisscom Abos, Wingo hat einen anderen. -> Somit "Priorisierung" möglich und wahrscheinlich, aber nur relevant bei hoher/erhöhter Zellauslastung.

      ABER: Ich habe mit Wingo die höchsten jemals selbst gemessenen 4G Geschwindigkeiten überhaupt gemessen, das höchste waren unfassbare 556 MBit/s an einem Sonntag Nachmittag hier in einem Dorf mit entweder 3CA oder 4CA.

      Fazit: Dürfte eine Marginalie sein, ausser du hältst dich in Gebieten mit grundsätzlich starker Zellauslastung auf, was natürlich möglich ist, aber da sind wiederum die Algorithmen des Basebands/Modems deines Smartphones gefragt, und gerade bei so was sind Qualcomm Modems einfach am besten weil sie meistens auf die Frequenz mit geringster Auslastung switchen (natürlich bei ausreichend Empfang). Auch Huawei (HiSilicon Balong) und Intel Modems ab iPhone XR/XS (XMM7560 oder XMM7660) sind i.O. Samsung kann ich nicht so ausführlich sagen, aber Empfang hat dort meiner bescheidenen Erfahrung nach höhere Priorität als der Wechsel auf das Frequenzband mit wenig(er) Auslastung, kenne das v.a. aus mittelgrossen Ballungsgebieten.

      War es dasselbe Gerät UND hast du gleichzeitig gemessen? Weil gleichzeitige Messung und unterschiedliche Werte können natürlich auch aus diversen anderen Gründen resultieren. Der Zufall will es dass ich die letzten paar Wochen ein mein ehemaliges Wingo Flatrate Abo und ein Swisscom Flatrate Abo mit zwei Geräten AUSFÜHRLICH getestet habe mit der allseits bekannten Ookla Speedtest App. Habe ich vor ein paar Tagen selbiges wie du festgestellt, nämlich Unterschied: iPhone XR (Modem: Intel XMM7560) mit einem Swisscom Grosskundenabo mit Flatrate ca. 200 MBit/s Speedtest Ookla, während GLEICHZEITIG mein Huawei Mate 30 Pro 5G (Modem: HiSilicon Balong 5000) mit dem Flatrate Wingo Abo "nur" 130 MBit/s hatte (parallel, d.h. WIRKLICH gleichzeitig die Geräte nebeneinander am Ookla Speedtest durchführen).
      ABER: Dasselbe Huawei Mate 30 Pro 5G erreicht NIE (wirklich gar nie, habe dutzende Tests gemacht zu verschiedensten Zeiten) über 280 MBit/s auf 4G bei besagter Antenne, während das iPhone XR (mit der Wingo SIM-Karte eingesetzt!!!) die besagten 556 MBit/s erreichte und grds. viel bessere, d.h. höhere Werte hat auf 4G als das Mate 30 Pro 5G. Jetzt könnte man natürlich sagen, aber das ist die China-Version vom Mate 30 Pro weil 5G Version nicht in Europa erhältlich war und jada jada bla bla bla bla und andere Modem-Firmware, usw. usf.
      Antwort: NEIN bzw. selbst WENN wäre es egal, ist aber ohnehin nicht so: In dem konkreten Falle ist noch nicht mal das Modem Balong 5000 (übrigens die 2. Generation eines 5G Modems und grds. schlechter als dieselbe Generation von Qualcomm, auch wenn das der Huawei CEO anders sieht... [so viel zum Thema wer führend ist - *schmunzel*] schuld, sondern es sind selbst entwickelten und wegen dem US-Handelskrieg erstmalig eingesetzten Huawei-eigenen Front-End-Module (Mate 30 und Mate 40), die schlicht und einfach schlechter performen (obwohl doppelt so viele 4G Antennen wie das iPhone XR mit nur 2x2 MIMO verbaut)...
      Quintessenz: Es spielen SO VIELE FAKTOREN EINE Rolle, dass es entweder Zufall ist oder keine Rolle spielt (aka "Maginalie")... Dieses Thema könnten wir wirklich MASSIV ausweiten und ins Unendliche diskutieren...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von 4G-Fan ()