LTE Advanced & VoLTE

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • LTE Advanced & VoLTE

      Guten Morgen zusammen. Nach langem "Beobachten" entschloss ich mich, nun auch ein Profil zu erstellen.

      Gemäss meinem Kollegen fanden in den letzten Tagen (02.10. + 03.10.) im raum Mittelthurgau (Region Amriswil/Sulgen) Tests von VoiceLTE und zu gleichen Zeit auch von 4G+ statt (das ja in Ballungsräumeb schon vorhanden ist).
      > 2x Speedtest-Werte von annähernd 170 MBit/s...
      > nun ist beides wieder "verschwunden", bleibt zu hoffen, dass die Tests bald Früchte bringen und die Upgrades scharf geschaltet werden.
      > Mir fiel schon vor Monaten auf, dass auch gewisse Standorte mit LTE800 und gleichzeitig UMTS900 nachgerüstet wurden, die bisher NUR 2G auf 1'800 MHz sendeten, z.B. Kemmental (Bodanstrasse zw. Bätershausen und Siegershausen), Märwil, Amlikon-Bissegg (beim Eugenberg), Affeltrangen (bei Märwil); Bischofszell (Ersatzantenne).
    • Ja Bischofszell war ja im September 2015 in den Medien weil der gemeinsame Standort aller drei Netzbetreiber abgerissen wurde, war auf so einem hohen Siloturm. Sunrise UND Swisscom hatten pünktlich ihre Ersatzstandorte gefunden (Swisscom auf einem Dach einer Halle der Bischofszell Nahrungsmittel AG; Sunrise auf dem bestehenden GSM-R Mobilfunkmasten der SBB am Ortseingang von Bischofszell beim Bahnübergang), während es Salt verpasst hatte, die Antenne rechtszeitig zu montieren.
      Ich muss Salt ein Bisschen in den Schutz nehmen: Klugerweise plante Salt eine Ersatzantenne mit Multiband-Antennen, die nun in der zwischenzeit wie folgt senden: 2G auf 1800 MHz, 3G ausschliesslich auf 900 (also UMTS900; ARFCN 2938) und 4G ausschliesslich auf 800 (also LTE800; EARFCN 6400) UND ebengenau diese Antennen hatten Lieferverzögerung. Dies wurde seitens Salt auch so kummuniziert, was wiederum die Kunden dennoch nicht interessiert. Kein Netz ist halt kein Netz, v.a. wenn man wie Salt im GESAMTEN Bischofszell entgegen beider Mitbewerber nur eine einzige Antenne hat, hat man halt ein "Klumpenrisiko".

      Ja die Unterseeregion ist so eine Sache. Kurz und einfach zusammengefässt lässt sich feststellen, dass Salt praktisch nur die Bahnlinie Schaffhausen-Kreuzlingen abzudecken gedenkte. Weil WEDER in Stein am Rhein noch in Steckborn noch sonstwo haben sie Antennen, die direkt gegen Süden und/oder Norden ausgerichtet sind. Das höchste der Gefühle ist immer eine schrägseitige Ausleuchtung. Und mit Ausnahme von Diessenhofen (und EVENTUELL (ich weiss es nicht) der geplanten Antenne in Ermatingen) NULL UND NICHTS auf tiefer Frequenz. Ich meine es ist klar, die damalige Orange war der letzte der drei landesweit sich etablierenden Anbieter und es hatte damals fast keine tiefen Frequenzen. Aber das ist 15 Jahre her und nebst der Neuverteilung von 2012 und der Umbenamselung sollten sie NOCH MEHR wie bisher die bisherigen Standorte mit tiefer Frequenz upgraden. Aber dafür brauchen sie natürlich ein neues Baugesuch einreichen weil die meisten Salt-Standorte (wiederum ENTGEGEN beiden Mitbewerbern) im klassischen Durchschnittsfall NUR auf hoher Frequenz (1800 + 2100 MHz) senden und somit keine Bewilligung für 800 und 900 MHz haben.
      Interessant ist auch, dass NIRGENDS 2G 900 + 3G 900 + 4G 800 gesendet wird, obwohl das schmale 10 MHz Spektrum auf 900 MHz durchaus für den parallelen Betrieb von 2G und 3G reichen würde. Insbesondere AUCH bzw. gerade wegen der unterdurchschnittlichen Auslastung (Nutze/Antenne) wäre dies sinnvoll.
    • Stimmt. Ich zähle Mikrozellen nicht dazu, was aber natürlich nicht ganz korrekt ist. Aber die "Hauptantenne" (map.geo.admin.ch/?topic=funkse…9&zoom=9&crosshair=marker) ist ja 2G, 3G und 4G und sendet gen Osten, Norden und Westen, aber NICHT gegen Süden. Habe ich schmerzlich bemerkt, als ich einen Kollegen auf dem Camping Hüttenberg besuchen war.
      In wenigen Metern Entfernung ist ja die Sunrise Antenne, die genau wie die Antenne am östlichen Ortseingang Diessenhofens (noch) NICHT mit 4G abgedeckt ist. Wobei da stütze ich mich auf die Karte von BAKO, welche gerade bei Sunrise Verzögerungen von teilweise 1 Monat und mehr hat (was wahrscheinlich am Anbieter selbst liegt, da diese meines Wissens die Eintragungen/Meldungen machen müssen.
    • 4G-Fan schrieb:

      Stimmt. Ich zähle Mikrozellen nicht dazu, was aber natürlich nicht ganz korrekt ist. Aber die "Hauptantenne" (map.geo.admin.ch/?topic=funkse…9&zoom=9&crosshair=marker) ist ja 2G, 3G und 4G und sendet gen Osten, Norden und Westen, aber NICHT gegen Süden. Habe ich schmerzlich bemerkt, als ich einen Kollegen auf dem Camping Hüttenberg besuchen war.
      In wenigen Metern Entfernung ist ja die Sunrise Antenne, die genau wie die Antenne am östlichen Ortseingang Diessenhofens (noch) NICHT mit 4G abgedeckt ist. Wobei da stütze ich mich auf die Karte von BAKO, welche gerade bei Sunrise Verzögerungen von teilweise 1 Monat und mehr hat (was wahrscheinlich am Anbieter selbst liegt, da diese meines Wissens die Eintragungen/Meldungen machen müssen.

      In Wattwil 9630 wurde eine 800 Mhz Zelle von Salt aufgebaut und geschaltet innerhalb von knapp 4 Tagen. Die waren echt Fix!
      Auf BAKOM Admin wurde die Antenne innerhalb von 1 Woche eingetragen.
      Aktiv auf Twitch.tv -> Xargon1989
    • Interessant.
      Meiner Beobachtung (seit 2012) und Erfahrung zufolge ist dieser Fall in Wattwil eher eine Ausnahme, auch bei/für Salt, denn auch die benötigen bei Neubauten ca. 3-4 Wochen bis zur Eintragung auf BAKOM. Am schnellsten ist m.E. meistens Swisscom mit ca. 1-2 Wochen. Beispiel einer Salt-Antenne, bei der es ca. 5 Wochen dauerte (aufgestellt Anfang Juni 2016; Eintragung auf BAKOM Anfang/Mittel Juli 2016): Kesslerstrasse 13 in Schlieren:
      - funkantenne.ch/2016/06/nun-ist…finitiv-der-masten-steht/
      - map.geo.admin.ch/?topic=funkse…&zoom=10&crosshair=marker

      Folgendes kann ich auch sicher sagen:
      > Die Seite "Status der Verbesserungen" auf salt.ch/de/outages/status schreibt nur von 4G, jedoch wird auch vielerorts das 3G optimiert. Die Mehrzahl der erwähnten Orte der Verbesserungen sind mittlerweile (seit ca. einem halben Jahr) Orte, wo LTE800 ergänzt aufgeschaltet wird. Praktisch immer in solchen Fällen schalten sie auch UMTS900, meistens zusätzlich noch LTE1800 und GSM1800 auf. An einigen Salt-Mobilfunkstandorten wurden auch Antennen ausgetauscht, welche gar nie erst auf der Salt Website aufgeführt werden. Beispiel ist die Bodanstrasse in Siegershausen: map.geo.admin.ch/?topic=funkse…6&zoom=9&crosshair=marker

      > Für Interessierte habe ich vor ca. 3/4 Jahren mit einigem Aufwand den Wikipedia-Eintrag "Mobilfunkfrequenzen in der Schweiz" (de.wikipedia.org/wiki/Mobilfunkfrequenzen_in_der_Schweiz) erstellt.

      Die Frequenzumstellung auf UMTS2100 (Neuverteilung) von diesem Sommer ist berücksichtigt, somit sind alle Angaben up-to-date.


      > Ich bin wie 78ermike und Christoph1989 immer sehr an Diskussionen, Feststellungen und Informationsaustausch interessiert. Besonders interessiert mich die Entwicklung von LTE800 bei Salt sowie generell die bessere Inhouse-Abdeckung. Es ist leider eine Tatsache, dass über alles gesehen Salt einfach die schlechteste Abdeckung bietet.


      > Sehr interessant sind die Abdeckungsauflagen vom BAKOM news.admin.ch/NSBSubscriber/message/attachments/26001.pdf betr. LTE800 (also eigentlich 800 MHz, da technologieneutral vergeben, aber FAKTISCH natürlich LTE800) von 50% bis Ende 2018.